Donnerstag, 5. Juni 2014

die bösen Landwirte...



Nein, heute geht es mal nicht um wolliges….und eeeeigentlich wollte ich diesen Artikel schon viel früher online setzten, aber die Zeit…dieses Miststück … Ständig haut sie von mir ab! Geht das euch auch so?
 
Wie auch immer, an den Wochenenden wo ich bei Spatzl bin, habe ich immer viel zu lernen. Zugegeben, seitdem musste ich meine Meinung zu einiges, was mit der Landwirtschaft zu tun hat, ändern bzw. wurde zum Teil eines besseren belehrt. So war es auch mal wieder beim Thema Fungizid beim Raps. Zu dem Zeitpunkt war der Raps schon wesentlich höher und Blütenreicher als hier in Franken. Zeit also, das Wertvolle gut vorbeugend gegen folgendes zu schützen:

Rapskrebs (Sclerotinia sclerotiorum)
Rapsschwärze (Alternaria brassicae)
Wurzelhals- und Stängelfäule (Phoma Lingam)
Ringflecken(Mycosphaerella brassicola)
Grauschimmel(Botrytis cinerea)

Giftig ist das ausgewählte Fungizid nicht (Einstufung als B4 - Bienenungefährlich, darf während der Flugzeit angewendet werden). Interessant war allerdings zu erfahren, dass das benutze Fungizid den Geruch der Biene verändern kann, dass sie von ihrem Volk in so einem Fall abgestoßen werden könnten, ganz sicher ist das aber scheinbar nicht. Es gibt Vereinbarungen zwischen Imker und Landwirte, in dem Zeiten festgehalten werden, wann gespritzt werden darf. Spatzls Vater geht aber so oder so bei dem Thema auf Nummer Sicher: Am Sonntag Abend, wo keine Bienen mehr zu hören waren, hat er mit der Rapsbehandlung angefangen. Das ging bis tief in die Nacht. Nach wenigen Stunden Schlaf ging es am nächsten morgen um 4:30 Uhr weiter. Bis zum Sonnenaufgang war er mit dem Raps fertig, die Bienen konnten nun also kommen. 

Biene auf dem Raps

Jetzt soll noch einer sagen „die bösen Landwirte“. Demjenigen drehe ich persönlich den Hals um! Mir ist bewusst, dass nicht jeder Landwirt so dermaßen auf die Umgebung, auf die Tierwelt und überhaupt Rücksicht nimmt, wie zum Beispiel bei Spatzl und seine Familie. Schwarze Schafe gibt es halt überall, egal in welcher Branche und überall in dieser Welt! Dennoch, es wird immer wieder extrem unterschätzt, dass Landwirte nicht die Bösewichter sind, die unsere Erde ruinieren. Es gibt sie wirklich - die Landwirte die sich nicht nur an die Richtlinien des Pflanzenschutzes halten, sondern sich sogar darüber hinaus Gedanken machen wie man am besten mit der Natur umgeht und dafür auch die eigene Bequemlichkeit außer Acht lassen. Und nebenbei, das sind fast alle ausgebildete Fachmänner/-frauen die genau wissen was sie tun. Man kann die Leute auch mal Fragen, meistens sind sie auskunftsfreudiger und hilfsbereiter als gedacht :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen