Montag, 28. April 2014

Der Städter und seine Wurmfarm



die neuen Mitbewohner

Kein Garten oder größeren Balkon zu haben ist zwar sehr schade, aber für mich trotzdem keine Hinderung im 6. Stock doch das eine oder andere pflanzen / halten / machen zu können. Auf meinem Balkon leben Erdbeerpflanzen, Chilis, verschiede Kräuter, Wachteln und Schalen mit Gräser (für die Wachteln). Mein Salat baue ich mittlerweile in den leer stehenden Terrarien an und auch die Fensterbank wird mit nützlichen Pflanzen belagert. ( +Sören Schewe  taufte das mal zu Flatfarming) Für den anfallenden Biomüll hat mir nur noch eins gefehlt: ein Kompost.

Letztes Jahr hatte ich hier: Diamonds are eben nicht zwangsläufig a girls best friend  eine Anleitung für eine Kompostfarm entdeckt. Das landete gleich auf meine Projektliste…da lag es auch gut. Erst Spatzl brachte mich wieder dazu, das in Angriff zu nehmen. Die Suche nach den passenden Boxen war irgendwie frustrierend und daher entschied ich mich eine fertige Wurmfarm zu kaufen. Auf Wurmwelten wurde ich auch schnell fündig. Drei Klicks und schon war die Lombrico Wurmfarm bestellt. Vorteil von der Seite ist dass man da gleich zu einem Forum weitergeleitet wird dem man sich gleich mit dem Thema Kompost beschäftigen kann. 


Besitzanspruch wäre
hiermit geklärt
Meine Lieferung ließ zwei Monate auf sich warten. Der Besitzer des Shops hat sich immer gleich und nett gemeldet wenn ich mich beschwert habe, aber nach zwei Monaten und  5 E-Mails mit „Ihre Bestellung wurde versendet“ hatte ich die Hoffnung auf einen friedlichen Abschluss dieser Geschichte schon fast aufgegeben gehabt. Nun ist es aber vollbracht und meine Wurmfarm ist endlich da. Natürlich musste ich gleich mit dem Aufbau loslegen, und natürlich musste Frau Katze mir zeigen dass es aaaalles ihr gehört. Viel aufzubauen ist ja eigentlich nicht, nur die Räder an der untersten Seite anschrauben, der Rest wird eh nur draufgesteckt. Ansonsten muss man erstmal nur den mitgelieferten Kokosblock in etwas Wasser aufweichen.



So soll es dann mal ausehen:

Die Wurmfarm nach einigen Wochen


Für die erste Zeit wird allerdings nur der unterere Arbeitsbehälter genutzt. Damit die Würmer nicht in den Wassersammelbehälter verschwinden wird der gelochte Boden mit ein paar Lagen Zeitungspapier ausgelegt. Darauf kommt dann der eingeweichter Kokosblock und eine Handvoll Wurmfutter (ebenfalls im Set erhalten). Dann nun zu dem Moment, worauf ich mich am meisten gefreut habe: Würmer auspacken. Der Kompostwurmmix besteht aus Eisenia fetida, Eisenia hortensis und Eisenia andreii. Alles einheimische Würmer. Unter Stress scheiden die Eisenia fetida eine gelbliche Substanz aus die schlecht riecht (fetida – lat. für stinkend. Werden auch gerne Stinkwürmer deswegen genannt). Und in der Tat…der Geruch der hoch kam als ich den Beutel aufgemacht habe war wirklich nicht der Hit. Aber egal, ab in den Behälter damit.


Der Wurmsack


Die Würmer und ihr neues Zuhause


Sehr toll finde ich den Tipp, dass die Würmer nach dem Transport gerne wanderlustig sind und damit sie einem nicht „abhauen“, wird nicht gleich der Deckel draufgemacht sondern man lässt die Farm offen und stellt eine Lampe darüber. Würmer mögen ja kein Licht und verkriechen sich dadurch gleich in das ausgelegte Substrat. Weil es hier sehr regnerisch und kalt ist, habe ich beschlossen die Box in die Küche zu stellen. Das hat mir allerdings auch etwas die Nacht gekostet. Das Gewusel der Würmer hat meine Katzen sehr interessiert und irgendwie hatte ich angst dass die Box als Katzenklo benutzen oder anfangen Würmer raus zu fischen.
  
Die Farm habe ich nur einen Tag „beleuchtet“ weil ich den Eindruck hatte dass es schon irgendwie klappen wird. Hanfmatte drauf und Deckel zu. Zwischendurch mal ein Blick reingeworfen aber es sieht so aus, als hätten die Würmchen sich akklimatisiert. Heute kommt die erste kleine Ladung Abfall rein. Eine Ladung besteht immer aus 2/3 organischen material, 1/3 Pappe. Hierfür werde ich die nervigen Toilettenpapierrollen nutzen. Ich hoffe dass es alles klappt, wäre schön wenn ich in meiner 80m² Wohnung auch noch meinen eigenen Kompost herstellen kann. Ich bin auf jeden Fall auf die nächsten Wochen und Monaten sehr gespannt.


In diesem Sinne …

PS: Bei der ganzen Sache fand ich es sehr interessant zu erfahren dass ein Wurm 5 Herzen und 6 Nieren haben und dass sie durch die Haut atmen. Ebenso dass ein Wurm nicht gleich Wurm ist.

1 Kommentar:

  1. Sehr schön :-)
    Ich würde mich freuen, Wenn Du Deine Farm auch unter http://wurmpalast.de/wurmhumus-karte/ eintragen würdest?

    Liebe Grüße, Kai

    AntwortenLöschen